Stern fahren ohne Mercedes

Am 14. September sollen Tausende Radfahrer*innen aus Mittelhessen in einer Sternfahrt vor die Tore der IAA fahren um ein Zeichen zu setzen gegen eine betrügerische und rückwärtsgewandten Automobilindustrie.

Die sieben Hauptrouten der Sternfahrt starten in Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Gießen, Aschaffenburg, Gelnhausen und Usingen.
Auch in vielen weiteren Orten machen sich Radfahrende gemeinsam auf den Weg über Zubringer-Routen zu den Haupt-Routen!
Komm mit – an diesem Tag gehören die Straßen uns!

Weitere Infos hier:
https://www.iaa-demo.de/
Aktuelle Karte der Sternfahrt:
https://www.b-s-e.net/iaa
Zeitplanung (kann sich noch ändern ist aber hier immer aktuell):
https://www.iaa-demo.de/routen-zeiten

Öffentliche Konferenz des Radverkehrsforums Marburg-Biedenkopf

Am 16. Oktober um 17.00 Uhr lädt die Kreisverwaltung zu einer öffentlichen Radverkehrskonferenz. Neben Informationen zum aktuellen Stand des Radverkehrsentwicklungsprozess, werden in einem Impulsvortrag Chancen und Möglichkeiten des Radverkehrs im ländlichen Raum thematisiert.
Anlass für die öffentliche Konferenz ist die aktuelle Ausweisung eines hessenweiten Hauptradnetzes.

Warum sollten Sie zur Konferenz kommen?
Das Land Hessen bereitet aktuell die Entwicklung eines landesweiten Radhauptnetzes vor. Mit den Achsen Marburg – Biedenkopf; Marburg – Neustadt und Marburg – Gießen ist von diesen Entwicklungen auch der Landkreis Marburg-Biedenkopf betroffen. Beteiligen Sie sich mit ihrer Expertise an der Diskussion über die Hauptachsen der Radverkehrsentwicklung in unserer Region, Ziel der Veranstaltung ist es, dem Land Hessen ein im Dialog mit der Kreisgesellschaft entstandenes Hauptradnetz für seine weiteren Überlegungen zur Verfügung zu stellen.

Rad-Hauptnetz Hessen

 

Weitere Hintergrundinformationen hier: Große Radverkehrskonferenz geplant – Hintergründe hier! | Mein Marburg-Biedenkopf

Neue Bedingungen zur Fahrradmitnahme in der Bahn

Seit dem 1. August 2019 gelten in Zügen der Deutschen Bahn AG neue Bedingungen für die Mitnahme von Fahrrädern, Pedelecs und Anhängern. Teils enthalten sie Klarstellungen, teils Erleichterungen, aber auch Einschränkungen für Lastenräder.

Eine Zusammenfassung gibt es hier: Neue Bedingungen zur Fahrradmitnahme in der Bahn | Fahrradportal

Weitere Infos:

Titelbild: Deutsche Bahn AG

Vom Burgwald ins Rothaargebirge – an fünf Flüssen durchs Mittelgebirge – ADFC Schwalmstadt

Am Samstag, 10.08.2019 unternimmt der ADFC Schwalmstadt eine Radtour vom Burgwald ins Rothaargebirge nach Hallenberg.

Weitere Infos: Vom Burgwald ins Rothaargebirge – an fünf Flüssen durchs Mittelgebirge – ADFC Schwalmstadt

Unveröffentlichte Studie zur Reaktivierung von Schienenstrecken

Im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) wurde eine Studie zu den den Kosten und den Potenzialen zur Treibhausgasminderung bei Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken insbesondere für den Personennahverkehr erstellt. Die Studie zeigt laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, dass Investitionen in die Reaktivierung von Schienenstrecken lohnend sind – auch für den Klimaschutz.

Wir haben diese Studie angefragt und folgende Antwort erhalten:

...Die Studie der MKS zur Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken liegt im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vor. Derzeit wird eine Veröffentlichung im Haus geprüft. Das laufende Prüfverfahren ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen...

Laut dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V.  könnten bundesweit mehr als 3000 Kilometer stillgelegter Gleise mit vertretbarem Aufwand reaktiviert werden. Hier die Veröffentlichung inclusive einer Deutschlandkarte mit den Strecken:
https://www.vdv.de/vdv-reaktivierung-von-eisenbahnstrecken.pdfx

 

Titelbild: Deutsche Bahn AG / Max Lautenschläger

Beschäftigte der Stadt Marburg fahren kostenlos

Die Stadt Marburg erweitert ab August das Jobticket, das sie ihren Mitarbeiter*innen zur Verfügung stellt. Mit dem neuen Jobticket können alle Beschäftigten der Stadt im gesamten RMV-Gebiet kostenlos den Öffentlichen Personennahverkehr nutzen – und abends sowie am Wochenende eine erwachsene Begleitperson sowie Kinder kostenlos mitnehmen.

Weitere Infos: https://www.marburg.de/portal/meldungen/stadt-erweitert-jobticket-fuer-mitarbeiter-innen-900005548-23001.html?rubrik=900000004

Bürgerbeteiligung bei Erstellung des Nationalen Radverkehrsplans

Im Rahmen der Erstellung des neuen Nationalen Radverkehrsplans können Sie bis zum 30. Juni 2019 ihre Meinungen und Ideen zur Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland auf einer Online Beteiligungsplattform einstellen und nachlesen.

https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/home/beteiligen

Das Bundesverkehrsministeriums hat acht Leitziele vorgegeben, die im Rahmen der Online Beteiligung priorisiert und mit eigenen Ideen unterfüttert werden können. Diese sollen in die Entwicklung des neuen Nationalen Radverkehrsplans 2021 (NRVP) fließen. Auf dem 6. Nationalen Radverkehrskongress in Dresden wurden diese acht Leitziele mit Beispielen für mögliche Maßnahmen vorgestellt. Dresden ist übrigens gerade Schauplatz für ein absurdes machtpolitisches Manöver, welches hoffentlich keine Menschenleben fordert! Hier nachzulesen

 

Leitziele des BMVI mit Beispielmaßnahmen:

Ziel 1: Lückenloser Radverkehr in Deutschland
Radwege sollten nicht mehr plötzlich an einer Kreuzung enden. Neben den Kommunen, hat sich das Bundesverkehrsministerium (BMVI) zum Ziel gesetzt, möglichst viele Radwege an Bundesstraßen und Wasserstraßen zu bauen. Bei Neu- und Ausbau von Bundesstraßen soll in Zukunft deshalb immer geprüft werden, ob auch gleich ein begleitender Radweg gebaut werden kann. In Fällen, in denen das nicht der Fall ist, sollte dies künftig begründet werden.

Ziel 2: Vision Zero im Radverkehr
Wir brauchen breite, sichere Radwege, die im Idealfall auch klar vom Autoverkehr abgetrennt sind. Bei der Breite müssen wir daran denken, dass auch ausreichend Platz für neue Formen der Mobilität wie etwa Elektrokleinstfahrzeuge benötigt wird. Das BMVI plant höhere, wirksame Bußgelder für das unerlaubte Parken auf Schutzstreifen sowie für das Parken in zweiter Reihe.

Ziel 3: Urbaner Lastenverkehr wird Radverkehr
Experten schätzen, dass 20 Prozent des Lieferverkehrs per Rad abgewickelt werden kann. Das sollte unser Ziel sein. Das heißt z.B. Platz für Lastenräder. Die Kommunen können aber auch Verteilzentren einrichten, von denen aus die letzte Meile zum Kunden per Lastenfahrrad gefahren wird.

Ziel 4: Deutschland wird Fahrrad-Pendlerland
Der Bund stellt 25 Millionen Euro jährlich für breite und sichere Radschnellwege bereit. Der Bund wird hier mit den interessierten Kommunen und Ländern pragmatische Lösungen finden, wenn die Hürden dort möglicherweise für zu hoch erachtet werden. Denn Angebot schafft Nachfrage. Wenn wir erst breite, schnelle und lange Radstrecken haben, werden auch mehr Pendler aufs Fahrrad steigen.

Ziel 5: Deutschland wird Fahrradstandort
Das BMVI wird z.B. zum Wintersemester 2020 erstmals Hochschul-Professuren fördern, die sich mit Radverkehrsthemen beschäftigen.
Ziel ist es, Fachkräfte auszubilden, die ihr Know-how dann vor Ort in den Kommunen einbringen.

Ziel 6: Radverkehr wird intelligent, smart und vernetzt
Räder könnten in Zukunft einen Sender haben, über den sie mit den Ampeln und Fahrzeugen in der Umgebung kommunizieren können. Im Idealfall ist dann auf bestimmten Strecken eine grüne Welle für Radfahrer möglich und Autos können Radfahrer nicht mehr übersehen.

Ziel 7: Radverkehr erobert Stadt und Land
Darunter fallen auch die neuen Leuchtturmprojekte des BMVI, die in diesem Jahr erstmals mit insgesamt 20 Millionen Euro in den Kommunen gefördert werden können. Kommunen können sich noch in diesem Monat bewerben. Denkbar sind z.B. längere kreuzungsfreie Radverkehre in der Stadt mit Tunneln oder Brücken eigens für Radfahrer.

Ziel 8: Das Fahrrad im Zentrum moderner Mobilitätssysteme
Das BMVI arbeitet an einer Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung, die den Radverkehr nutzerfreundlicher und damit noch attraktiver machen soll. Geplant ist z.B. ein Halteverbot auf Schutzstreifen. Das BMVI arbeitet außerdem daran, die Regelwerke und Handlungsempfehlungen zu überarbeiten, damit wir einheitliche und bessere Standards beim Radwegebau bekommen.

 

Quelle: https://zukunft-radverkehr.bmvi.de/bmvi/de/home

Feierabend-Tour mit Thomas Meyer am Dienstag 14. Mai

Im Rahmen des Stadtradeln 2019 bietet Thomas Meyer, der Radverkehrsplaner des Landkreises Marburg-Biedenkopf eine Feierabend-Radtour von Marburg nach Wetter an.

Ziel in Wetter ist das Eiscafé Dolomiti.

Los geht es am Dienstag den 14. Mai um 17:00 Uhr vom Elisabeth-Blochmann-Platz in Marburg.

Was der Radverkehrsplaner neben Kleinigkeiten wie kreisweite Radnetzplanung, Kommunikation mit den Akteuren der Radverkehrsentwicklung, Organisation des Radverkehrsforums und Öffentlichkeitsarbeit noch so macht, erfahren Sie in diesem kleinen Video:

Hier eine kurze Doku zu einer Radverkehrkonferenz im Rahmen des Radverkehrsforums:

Hier finden Sie eine Übersichtskarte der Einzelmaßnahmen im Rahmen des ausgearbeiteten Radnetzes:
https://gis.marburg-biedenkopf.de/radverkehrsentwicklung/index.html

Und hier die Priorisierungsstrategie für Maßnahmen:
https://www.mein-marburg-biedenkopf.de/sites/default/files/unit/files/17-11-16-priorisierung_von_radwegeverbindungen.pdf