A 49 – Solidarischer Waldspaziergang immer sonntags um 14.00 Uhr

Die Waldbesetzung im Dannenröder Forst dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Wer davon noch nicht gehört hat, hier eine Auswahl der Berichterstattung:

Wer sich solidarisch zeigen möchte, kann dies jeden Sonntag um 14:00 Uhr tun.

Treffpunkt ist die Mahnwache am Sportplatz Dannenrod (https://goo.gl/maps/NhDfoufhfc91TZFy8)

 

Pressemitteilung der Schutzgemeinschaft Gleental e.V.:

Waldbesetzung im Danneröder Forst: Aktionsbündnis „Keine A49“ begrüßt den Einsatz der Klimaaktivisten gegen den Autobahnbau

• Solidarischer Waldspaziergang sonntags um 14.00 Uhr

• Aufruf zu Spenden für die Aktivisten

Marburg/Lehrbach, 01.10. 2019 – Nach der Demonstration am vergangenen Samstag, bei der Bürger, Natur- und Klimaschützer gegen den Weiterbau der A49 protestierten, haben Aktivisten den Danneröder Forst besetzt. Unter dem Motto „Wald statt Asphalt“ wollen sie verhindern, dass ab Anfang Oktober insgesamt 110 ha gesunder Mischwald gerodet werden, um einem überholten Verkehrskonzept wie dem der Autobahn zu weichen.

Christoph Schulze-Gockel, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Gleental e.V. zeigt sich solidarisch mit den Aktivisten: „Diese jungen Menschen zeigen einen enormen Einsatz für den Klimaschutz, und ihre Aktionen erfordern eine große Portion Mut.“ Die Schutzgemeinschaft Gleental setzt sich u.a. gegen den Autobahnausbau im Danneröder Forst, Herrenwald und im Gleental ein.

„Wir appellieren ja schon lange an die hessische Landesregierung, diese sinnlose Autobahn zu überdenken und stattdessen alternative Verkehrskonzepte in Betracht zu ziehen. Umso mehr begrüßen wir, dass wir nun aktive Unterstützung bekommen!“

Am Sportplatz Dannerod hat die Schutzgemeinschaft Gleental einen Bauwagen aufgestellt. Dort werden Essens- und Sachspenden für die Aktivisten entgegengenommen und die Bürger können sich über die aktuellen Entwicklungen bezüglich der Waldrodungen informieren. Schon heute gab es überwältigendes Interesse. „Wir sind begeistert, in welchem Maße sich die Bürger einbringen wollen“, freut sich Christoph Schulze-Gockel. „Es ist schön zu sehen, dass das Engagement der jungen Leute so honoriert wird.“

Um die Öffentlichkeit weiter über die Bedeutung des Waldes und die neuesten Entwicklungen zum Autobahnausbau zu informieren, organisiert das Aktionsbündnis „Keine A49“, zu der die Schutzgemeinschaft Gleental e.V., der BUND Hessen, der NABU Hessen, die Schutzgemeinschaft Vogelberg e.V. und die Aktionsgemeinschaft „Rettet den Burgwald“ gehören, ab 06. Oktober 2019 jeden Sonntag um 14.00 einen solidarischen Waldspaziergang. Treffpunkt ist der Sportplatz in Dannerod. „Ziel ist es, möglichst vielen Bürgern zu zeigen, welch verheerende Auswirkungen die Waldrodungen und der Autobahnbau für das Klima-, Natur- und Trinkwasserschutzgebiet haben“, resümiert Schulze-Gockel. „Dieses Projekt muss sofort gestoppt werden!“

Pressekontakt:
Schutzgemeinschaft Gleental e.V.
Tel: 0177-895 2119
E-Mail: presse@schutzgemeinschaft-gleental.de
www.facebook.com/SchutzgemeinschaftGleental/
www.schutzgemeinschaft-gleental.de

Waldrodung stoppen – Fahrradsternfahrt am Samstag

Wichtiger Hinweis: In Absprache mit der Polizei haben die Organisatoren den Ablauf angepasst. Es gibt keine Sternfahrt. Auftakt ist stattdessen eine Kundgebung am Sportplatz Lehrbach um 14 Uhr. Danach führt der Demonstrationszug aus Traktoren und Fahrrädern wieder über die Bundesstraße 62 bis zur Kirschbrücke am Ortsrand von Niederklein und zurück. An der geplanten Trasse der A 49 findet dann ab 15 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Fridays for Future Marburg planen aber trotzdem eine Gemeinsame Fahrt von Marburg aus, sie schreiben: "Leider wurde die Sternfahrt von Marburg aus nicht genehmigt, deswegen kam die Idee auf, in Form einer Critical Mass (Anleitung unten) von Marburg los zu fahren. Dafür brauchen wir min. 16 Mitfahrer*innen.
Stefan vom Klimabündnis Marburg hat sich ein bisschen informiert, und
vorgeschlagen dass wir uns um 12 Uhr am HBF Marburg treffen, dort gibt
es dann entweder die Möglichkeit:
1. direkt mit dem Rad gemeinsam los zu fahren (ca. 30km), die genaue
Route klären wir gerade noch ab, wir hätten auf jeden Fall Pausenpuffer oder
2. Dass, alle die möchten, gemeinsam mit dem Zug um 12:20 nach
Stadtallendorf fahren, dort startet dann eine Sternfahrt (ca. 8 km)"
Bildquelle: Bürger- und Umweltinitiative Schutzgemeinschaft Gleental e.V.

Die Fernstraßenbaugesellschaft des Bundes und der Länder DEGES plant den Bau der A 49-Teilstücke zwischen Schwalmstadt über Stadtallendorf-Nord bis zur Einmündung der Trasse in die A 5 bei Gemünden/Felda. Die Gesamtkosten für diesen Lückenschluss werden mit 1,1 Milliarden Euro angeben und der Abschnitt wird nach dem volkswirtschaftlich umstrittenen ÖPP-Verfahren privat finanziert und gebaut. Die Bauzeit für das 30,8 Kilometer lange Teilstück wird mit 2020 bis 2024 angegeben.

In ein paar Tagen schon, nämlich in der vegetationsfreie Periode zwischen dem 1. Oktober und dem 28. Februar sollen im Dannenröder Forst und im Herrenwald die Bäume entlang der geplanten Trasse gefällt werden.

Die Schutzgemeinschaft Gleental wehrt sich gegen die Rodung des intakten Mischwaldes und den Weiterbau der A 49 und veranstaltet daher am Samstag den 28.9.2019 eine Fahrrad- und Traktoren-Sternfahrt und eine Demonstration.

Treffpunkt und Kundgebung von Demo und Sternfahrt ist um 15:00 Uhr an der Bundesstrasse 62 (Kirschbrücke bei Niederklein)
Die Auftaktveranstaltung beginnt um 14.00 Uhr am Sportplatz in Lehrbach.
Weitere Startpunkte:
14.00 Uhr Homberg Ohm Rathaus (Fahrräder)
14.00 Uhr Kirtorf Rathaus (Fahrräder)
14:00 Uhr Marburg Bahnhof (Fahrräder)
14.30 Uhr Lehrbach Sportplatz (Traktoren)
14.30 Uhr Stadtallendorf Bahnhof (Fahrräder)

Die Schutzgemeinschaft fordert die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses aus dem Jahr 2012, da dieser gegen geltendes EU-Recht verstoßen habe.

In einem Interview mit der OP am 10.08.2019 gibt Tarek Al-Wazir keinen Grund zur Hoffnung auf einen Baustopp, er sagt:

 "Es gibt einen Planfeststellungsbeschluss, der vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt wurde und damit rechtskräftig ist.
 Und deshalb bin ich jetzt schlichtweg verpflichtet, den Auftrag umzusetzen, das Land ist ja in Auftragsverwaltung für den Bund tätig."

Die Schutzgemeinschaft Gleental informiert am 18.9.2019 darüber, dass der Bund für Umwelt- und Naturschutz („BUND“) sich der Forderung der Schutzgemeinschaft nach einem sofortigen Rodungsstopp im Danneröder Forst und Herrenwald angeschlossen hat und einen Antrag auf Rücknahme des Planfeststellungsbeschlusses beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen in Wiesbaden gestellt hat.
Der BUND zu den Gründen:

 "Der Planfeststellungsbeschluss aus dem Jahr 2012 berücksichtige die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel nicht, so vor allem die Bedeutung des Waldes als CO2-Speicher.
 Insbesondere verstoße der Autobahnausbau auch gegen die Wasserrahmenrichtlinie der EU (WRRL), die einen europaweiten Gemeinschaftsrahmen für den Schutz und die Bewirtschaftung des Wassers festlegt.
 Oberflächengewässer und Grundwasser sollen demnach geschützt und eine Verschlechterung unbedingt verhindert werden."

 

Quellen und weiterführende Informationen:

Stern fahren ohne Mercedes

Am 14. September sollen Tausende Radfahrer*innen aus Mittelhessen in einer Sternfahrt vor die Tore der IAA fahren um ein Zeichen zu setzen gegen eine betrügerische und rückwärtsgewandten Automobilindustrie.

Die sieben Hauptrouten der Sternfahrt starten in Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Gießen, Aschaffenburg, Gelnhausen und Usingen.
Auch in vielen weiteren Orten machen sich Radfahrende gemeinsam auf den Weg über Zubringer-Routen zu den Haupt-Routen!
Komm mit – an diesem Tag gehören die Straßen uns!

Weitere Infos hier:
https://www.iaa-demo.de/
Aktuelle Karte der Sternfahrt:
https://www.b-s-e.net/iaa
Zeitplanung (kann sich noch ändern ist aber hier immer aktuell):
https://www.iaa-demo.de/routen-zeiten

Unveröffentlichte Studie zur Reaktivierung von Schienenstrecken

Im Rahmen der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung (MKS) wurde eine Studie zu den den Kosten und den Potenzialen zur Treibhausgasminderung bei Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken insbesondere für den Personennahverkehr erstellt. Die Studie zeigt laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, dass Investitionen in die Reaktivierung von Schienenstrecken lohnend sind – auch für den Klimaschutz.

Wir haben diese Studie angefragt und folgende Antwort erhalten:

...Die Studie der MKS zur Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken liegt im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vor. Derzeit wird eine Veröffentlichung im Haus geprüft. Das laufende Prüfverfahren ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen...

Laut dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V.  könnten bundesweit mehr als 3000 Kilometer stillgelegter Gleise mit vertretbarem Aufwand reaktiviert werden. Hier die Veröffentlichung inclusive einer Deutschlandkarte mit den Strecken:
https://www.vdv.de/vdv-reaktivierung-von-eisenbahnstrecken.pdfx

 

Titelbild: Deutsche Bahn AG / Max Lautenschläger

Beschäftigte der Stadt Marburg fahren kostenlos

Die Stadt Marburg erweitert ab August das Jobticket, das sie ihren Mitarbeiter*innen zur Verfügung stellt. Mit dem neuen Jobticket können alle Beschäftigten der Stadt im gesamten RMV-Gebiet kostenlos den Öffentlichen Personennahverkehr nutzen – und abends sowie am Wochenende eine erwachsene Begleitperson sowie Kinder kostenlos mitnehmen.

Weitere Infos: https://www.marburg.de/portal/meldungen/stadt-erweitert-jobticket-fuer-mitarbeiter-innen-900005548-23001.html?rubrik=900000004

Nahversorgung aus dem Saisongarten-Amönau

Zugegeben, Gärtnern ist etwas „off topic“ aber passt doch in die Themen Nahversorgung bzw. Verkehrsvermeidung.

Wer behauptet, in Amönau gibt es keine Lebensmittellversorgung mehr, der hat nicht ganz recht. Im Sommer bekommen sie hier nämlich Gemüse, wie es frischer gar nicht geht. Nämlich direkt vom Acker!

Im Saisongarten-Amönau werden Sie Gemüsegärtner/in ohne anstrengende Bodenbearbeitung mit dem Spaten. Das erledigt alles Bioland-Landwirt Richard Fett mit dem Traktor. Im so vorbereiteten Feld werden dann verschiedene Kulturen entweder gesät oder gepflanzt. Quer zu den Saatreihen werden dann die Parzellen für die Saisongärtner/innen abgeteilt. Dann heißt es nur noch Hegen, Pflegen und Ernten.

Es sind für dieses Jahr noch einige freie Parzellen zu vergeben.

Auf der im letzen Jahr eingerichteten Seite, können sie sich ein Bild machen, wie so ein Saisongartenjahr aussehen kann.
Hier der Link:
saisongarten-amönau.de

Dort finden sie auch alle Infos zur Anmeldung für das Gartenjahr 2019.

PS: Außerdem bekommen sie bei Richard Fett im Wiesengrund die wahrscheinlich besten Bio-Eier von „Camping-Hühnern“ im ganzen Landkreis!

STADTRADELN 2019

Am 10. Mai startet im Landkreis Marburg Biedenkopf zusammen mit dem Mobilitätstag in Biedenkopf  das alljährliche „Stadtradeln“.

Radfahrende, die schon im letzten Jahr dabei waren können ihre Registrierung einfach reaktivieren. Aber auch die Neuregistrierung ist völlig unkompliziert.
Hier gehts zur Anmeldung: https://www.stadtradeln.de/registrieren
Ihr könnt euch einem Team anschließen oder auch ein eigenes Team gründen.

Neu ist, dass ihr eine hübsche Übersicht über euer aktuelles Teamergebnis ganz leicht in eine eigene Internetseite – zum Beispiel die Firmen- oder Vereinsseite – einbinden könnt.
Das sieht dann zum Beispiel so aus:

(Die Anzahl der Radelnden erscheint erst, wenn die ersten Kilometer gemeldet wurden.)

Dieses Jahr hat der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH eine schöne Sammlung von Terminen zusammengestellt, bei denen man – zusätzlich zu den Alltagsfahrten – Kilometer sammeln und neue Leute kennenlernen kann.
Siehe gehts zur Seite: https://www.stadtradeln.de/landkreis-marburg-biedenkopf

 

 

 

Auszug aus den Regeln:

STADTRADELN 2019 weiterlesen

Mobilitätstag 2019 in Biedenkopf am 10. Mai

Mobilitätstag für Schüler, Bürger und Unternehmen 2019 in Biedenkopf

Informations- und Mitmachveranstaltung zum Thema „Nachhaltige Mobilität“

Schüler können sich bevorzugt von 8-14 Uhr über „Nachhaltige Mobilität“ informieren und diese auch ganz praktisch erleben. Vom ÖPNV über E-Zweiräder bis hin zu E-Autos reicht das Angebot. Beim Solar-Cup können selber Solarfahrzeuge gebaut werden, die dann auch noch mit Sonnenenergie Rennen fahren können. Interessierte Schulklassen werden um eine Anmeldung gebeten bei Erich Weber – EnergieCoach für Schulen/Landkreis Marburg-Biedenkopf
(webere@marburg-biedenkopf.de)

Ab 14 Uhr steht die Mobilitätsausstellung zu den Themenbereichen ÖPNV, Zweiradmobilität, Elektromobilität, E-Ladeinfrastruktur und weitere Mobilitätsangebote bevorzugt für Bürger und Unternehmen offen.
Die Besucher können sich bei einer Vielzahl von Ausstellern umfassend informieren und auch die verschiedenen Mobilitätsangebote selber „erfahren“. Weiterhin erwartet Sie auch ein umfangreiches Beratungsangebot, welches auch über die vielfältigen Fördermöglichkeiten informiert. Ein interessantes Rahmenprogramm für Groß- und Klein ergänzt die Fachausstellung.

Weitere Informationen bei Stefan Franke – Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien/Landkreis Marburg-Biedenkopf (frankes@marburg-biedenkopf.de )

 

Quelle: http://klimaschutz.marburg-biedenkopf.de/

9+2 Fragen an die Cölber Bürgermeisterkanditaten (und die Antworten!)

Am kommenden Sonntag findet in Cölbe, gemeinsam mit der Landtagswahl, auch die Bürgermeisterwahl statt. Diese Gelegenheit haben wir genutzt, um die Kandidaten nach ihrer Meinung zu ausgewählten Verkehrsthemen zu befragen.  Wir wollten für Cölbe wissen, welche Entwicklung uns in Bezug auf die Förderung sanfter Mobilitätsformen bzw. umweltschonender Verkehrssysteme erwartet.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass sich in den Kommunen z. B. bei der Radverkehrsentwicklung nur dann konkret etwas ändert, wenn die Entscheidungsträger sich mit Herzblut für die Sache engagieren.
Burkhard Stork, Bundesgeschäftsführer des ADFC hat es in einem Kongress der CDU/CSU-Fraktion auf den Punkt gebracht:

"Die Bürgermeister müssen den heißen Atem im Nacken spüren"                 Redebeitrag Herr Stork auf YouTube

Gemeint hat er den Atem der Bundesregierung! Und wenn der heiße Atem nicht von oben kommt, dann muss er eben von unten kommen.  Wir haben einen Fragenkatalog erstellt und diesen der Kandidatin und dem Kandidaten mit der Bitte um Beantwortung zugesendet. Hier unsere Zusendung:

Fragen-Bürgermeisterkanditaten-Cölbe-Anschreiben.pdf
Das Anschreiben (pdf)
Der Fragenkatalog (pdf)

Freundlicherweise haben Beide unsere Fragen beantwortet. Das ist in der stressigen Wahlkampfzeit sicher keine Selbstverständlichkeit und zeigt, dass das Thema ernst genommen wird.
Hier nun die Rückmeldungen:

Carola Carius
Diplom-Ingenieurin FH
https://www.carola-carius.de/

Antworten Carina Carius (pdf)

Dr. Jens Ried
Wissenschaftlicher Geschäftsführer
http://www.jens-ried.de/

Antworten Jens Ried (pdf)

 

Einen Beitrag der Oberhessischen Presse zu den Antworten können Sie hier ansehen: