Beschäftigte der Stadt Marburg fahren kostenlos

Die Stadt Marburg erweitert ab August das Jobticket, das sie ihren Mitarbeiter*innen zur Verfügung stellt. Mit dem neuen Jobticket können alle Beschäftigten der Stadt im gesamten RMV-Gebiet kostenlos den Öffentlichen Personennahverkehr nutzen – und abends sowie am Wochenende eine erwachsene Begleitperson sowie Kinder kostenlos mitnehmen.

Weitere Infos: https://www.marburg.de/portal/meldungen/stadt-erweitert-jobticket-fuer-mitarbeiter-innen-900005548-23001.html?rubrik=900000004

Nahversorgung aus dem Saisongarten-Amönau

Zugegeben, Gärtnern ist etwas „off topic“ aber passt doch in die Themen Nahversorgung bzw. Verkehrsvermeidung.

Wer behauptet, in Amönau gibt es keine Lebensmittellversorgung mehr, der hat nicht ganz recht. Im Sommer bekommen sie hier nämlich Gemüse, wie es frischer gar nicht geht. Nämlich direkt vom Acker!

Im Saisongarten-Amönau werden Sie Gemüsegärtner/in ohne anstrengende Bodenbearbeitung mit dem Spaten. Das erledigt alles Bioland-Landwirt Richard Fett mit dem Traktor. Im so vorbereiteten Feld werden dann verschiedene Kulturen entweder gesät oder gepflanzt. Quer zu den Saatreihen werden dann die Parzellen für die Saisongärtner/innen abgeteilt. Dann heißt es nur noch Hegen, Pflegen und Ernten.

Es sind für dieses Jahr noch einige freie Parzellen zu vergeben.

Auf der im letzen Jahr eingerichteten Seite, können sie sich ein Bild machen, wie so ein Saisongartenjahr aussehen kann.
Hier der Link:
saisongarten-amönau.de

Dort finden sie auch alle Infos zur Anmeldung für das Gartenjahr 2019.

PS: Außerdem bekommen sie bei Richard Fett im Wiesengrund die wahrscheinlich besten Bio-Eier von „Camping-Hühnern“ im ganzen Landkreis!

Selbstversuch: 2 Monate ohne Auto in Marburg und Umgebung

Die „Initiative Umstieg“ plant einen Selbstversuch als gemeinsame Mitmach-Aktion vielleicht ja auch mit Dir/Euch?
„Autos stehen lassen im Mai und im Juni 2019“
… und teilen die Erfahrungen beim autofreien unterwegs sein, zu Fuss, mit dem Rad oder Bus und Bahn.

Hier die Seite der Initiative: http://einstieg-in-den-umstieg.de/

Unser Tipp:
Auto gleich verkaufen!
Man bunkert auch keine Zigaretten zu Hause, wenn man mit dem Rauchen aufhören möchte!

Mitnahmebank zum Christenberg

In Münchhausen gibt es jetzt eine Mitnahmebank auf dem Weg zum Christenberg. Das ist sicherlich eine Strecke auf der das Konzept einer Mitnahmebank gut funktioniert. Gerade für ältere Menschen aus Münchhausen entsteht dadurch die Möglichkeit zu einem Gaststättenbesuch ohne vorher eine Fahrgelegenheit organisieren zu müssen.

e-Bike Gruppe organisiert sich in Amönau

Unter der Federführung von Kurt Muth aus Amönau organisieren sich aktuell Pedelec-Fahrer/innen aus der näheren Umgebung.
Die Initiatoren möchten in der Gruppe gemeinsame Fahrten durchführen und sich darüber hinaus den besonderen Anforderungen des Pedelec-Fahrens stellen.

So sollen Themen wie Technik und Tourenplanung behandelt, so wie auch die Fahrsicherheit gefördert werden. Auch wenn sich die Initiative im Bereich des Freizeitradelns bewegt, dürfte sie sicherlich auch einen Beitrag dazu leisten, dass das Pedelec in Folge auch verstärkt im Alltag genutzt wird. Mit zunehmender Fahrsicherheit und dem Kennenlernen geeigneter Wege sinkt die Hemmschwelle, das Pedelec auch mal zum Einkaufen oder dem Weg zu Arbeit zu benutzen.
Das Angebot richtet sich sowohl an geübte, so wie auch an ungeübte Fahrer/innen aus der Region. Aber auch Menschen ohne Fahrrad oder Pedelec können sich an die Gruppe wenden um sich z. B. vor dem Kauf eines Rades zu informieren oder mal eine Probefahrt zu machen.

Bei Interesse können sie unter folgendem Link Kontakt zur Gruppe aufnehmen.
Dort finden sie auch interessante Links zu weiteren Informationen rund ums Pedelec-Fahren:

http://www.amoenau.de/vereine-und-institutionen-und-terminkalender/e-bike-gruppe/

Westumgehung Marburg – „Allnatalweg“

Die Debatte um eine mögliche Westumgehung um Marburg hat sich im Wesentlichen an der neuerlichen Frage nach der Wohngebietsentwicklung entfacht. Händeringend sucht Marburg seit Jahren nach Flächen für neuen Wohnraum. Innenstadtverdichtung geht kaum noch und Ausweisung von neuen Wohngebieten stößt auf massive Widerstände in der betroffenen Bevölkerung, unter anderem weil diese Verkehrstechnisch nicht ordentlich angebunden werden können.
Auf der anderen Seite haben wir Leerstand und Flächen ohne Ende im Umkreis von 30 Km um Marburg.
Da gibt es Wohnraum mit hoher Lebensqualität, idealen Bedingungen für Familien mit Kindern aber auch für alle Menschen, die in einer natürlichen Umgebung leben wollen.
Das Problem ist aber die schlechte Anbindung an die Zentren mit dem öffentlichen Personennahverkehr.
Wenn dieser ordentlich ausgebaut würde, müsste man im Stadtgebiet warscheinlich keine einzige neue Wohnung bauen.
Man hätte zudem deutlich weniger Verkehr in der Stadt, was wiederum freie Flächen schaffen würde!
OB Spies sagt, er will dass die Leute, die in Marburg arbeiten auch in Marburg wohnen können, da man sonst noch mehr Ein- und Auspendler hätte.
Da fehlt im wohl die Fantasie, dass viele von diesen eben nicht mit dem Auto fahren müssten.
Ein Leser der Oberhessischen Presse schrieb mir kürzlich besonders aus der Seele:
Leserbrief aus Oberhessischer Presse, Ausgabe: Dienstag, 13. November
Leserbrief aus Oberhessischer Presse, Ausgabe: Dienstag, 13. November
Er träumt von einer Kooperation mit den umliegenden Gemeinden und einer S-Bahn im 20 Minuten-Takt von Wetter zum Marburger Hauptbahnhof. Ohne solche und andere Visionen – wie z. B. die Sicherstellung der Nahversorgung im ländlichen Raum – lösen wir meines Erachtens weder die Verkehrs- noch die Wohnraumprobleme in Marburg.
Inzwischen regt sich massiver Widerstand gegen die Straßenbaupläne.
Aus vielerlei Gründen und sehr zu Recht wie ich meine.
Neben zahlreichen Leserbriefen an die Oberhessische Presse, formiert sich gerade eine Initiative „Allnatalweg BITTE NICHT!“, welche über Facebook an die Öffentlichkeit geht.
(Facebook-> Suche nach „Allnatalweg“)

 

Titelbild Quelle: https://geo-en.hlipp.de/photo/10370

Zu viel NO2 …ist Wetter dabei?

Im Zuge einer bundesweiten NO2-Messaktion der Deutschen Umwelthilfe wurden 500 Orte ausgewählt, an denen bisher keine amtlichen Messungen stattfinden und an denen ohne weiteres Zutun wahrscheinlich auch nie welche stattfinden würden.

So auch in Wetter Zu viel NO2 …ist Wetter dabei? weiterlesen

Hoffnung auf besseres Verkehrswetter

Kurz vor dem Ende der 2. und dem Anfang der 3. Amtsperiode des Bürgermeisters von Wetter, bringt dieser neuen Schwung in die Verkehrspolitik.
So präsentiert er im Zuge des konkurrenzlosen Bürgermeisterwahlkampfes gleich mehrere Projekte und Ideen, die geeignet erscheinen die Verkehrssituation in und um Wetter herum zu verbessern. Hoffnung auf besseres Verkehrswetter weiterlesen

14. Autofreier (Erlebnis-) Sonntag

Am Sonntag den 17.09. ist die Landesstraße 3048 zwischen Fronhausen und Amöneburg dem nicht motorisierten Verkehr vorbehalten. Die Ortschaften entlang der Straße bieten ein buntes Programm und sorgen für die Verpflegung.

Bild: marburg-tourismus.de

Detaillierte Infos unter folgendem Link:
14. Autofreier (Erlebnis-) Sonntag